Quellensteuer 2021

Blog Einleitungstext: Am 1. Januar 2021 tritt das neue Bundesgesetz über die Revision der Quellenbesteuerung in Kraft. Welche Änderungen kommen auf Arbeitnehmer und Unternehmen zu und wie können sie sich darauf vorbereiten? Wir fassen das wichtigste für Sie zusammen.

Änderung der Verordnung zu Arbeits- und Ruhezeiten

Blog Einleitungstext: Die Anwendung der Arbeits- und Ruhezeiten war in der Vergangenheit oft mit Unsicherheiten hinsichtlich der Auslegung verbunden. Um diesbezüglich mehr Klarheit zu schaffen hat der Bundesrat am 18. September 2020 eine Anpassung der Verordnung zum Arbeitsgesetz (ArGV 1) beschlossen, welche am 01. November 2020 in Kraft getreten ist. Es werden unter anderem die Anrechenbarkeit von Reisewegen bei Auslandsreisen, sowie die Ermittlung der wöchentlichen Höchstarbeitszeit geregelt.
Blog Startseite Texteinleitung: Die Anwendung der Arbeits- und Ruhezeiten war in der Vergangenheit oft mit Unsicherheiten hinsichtlich der Auslegung verbunden.

Änderung der Verordnung zu Arbeits- und Ruhezeiten


 

 

 

 

Mehr Klarheit zum Thema Arbeits- und Ruhezeiten

Die Anwendung der Arbeits- und Ruhezeiten war in der Vergangenheit oft mit Unsicherheiten hinsichtlich der Auslegung verbunden. Um diesbezüglich mehr Klarheit zu schaffen hat der Bundesrat am 18. September 2020 eine Anpassung der Verordnung zum Arbeitsgesetz (ArGV 1) beschlossen, welche am 01. November 2020 in Kraft getreten ist.

Es werden unter anderem die Anrechenbarkeit von Reisewegen bei Auslandsreisen, sowie die Ermittlung der wöchentlichen Höchstarbeitszeit geregelt.

Was ändert sich bei Dienstreisen?

Es erfolgt eine Präzisierung der in Artikel 13. Absatz 1 definierten Regelung zum Arbeitsweg. Bisweilen galt die Regelung, dass «der Weg zu und von der Arbeit» nicht als Arbeitszeit gerechnet werden kann. Neu wird der Fokus daraufgelegt, dass die Zeit bei Dienstreisen ins Ausland für die in der Schweiz zurückgelegte Hin- und Rückreise als Arbeitszeit gilt, sofern diese die des regulären Arbeitsweges übersteigt. Da sich jedoch das Arbeitsgesetz auf das Gebiet der Schweiz beschränkt muss der Umgang mit der Reisezeit im Ausland im Arbeitsvertrag geregelt werden.

Abweichend zu den Regelungen hinsichtlich Sonn- und Feiertags-, sowie Nachtarbeit ist die Arbeitszeit, die durch Dienstreisen anfällt, nicht bewilligungspflichtig. Der Arbeitgeber muss dem Arbeitnehmer jedoch genau wie bei den zuvor genannten Arbeitsleitungen die geltende Ruhezeit von 11 Stunden nach der Rückkehr gewähren. Auch die Regelungen bezüglich Lohn- und Zeitzuschlägen bleiben bestehen.

Präzisierung der Arbeitswoche

Die Verordnung regelte bislang die Dauer der Arbeitswoche ausschliesslich basierend auf Tagen. Dies hatte zur Folge, dass die Berechnung der wöchentlichen Höchstarbeitszeit bei Mehrschichtbetrieben oder Firmen mit Auslandseinsätzen in anderen Zeitzonen oft individuell gehandhabt wurde. Es war konkret häufig unklar, zu welcher Woche die Arbeitszeit zwischen Sonntag und Montag zu zählen ist.

Die neue Konkretisierung in Artikel 16. Absatz 1 definiert die Arbeitswoche abschliessend von Montag um 0:00 Uhr bis Sonntag um 24.00 Uhr (23:59:59 Uhr im Abacus). Somit können die Arbeitszeiten und Leistungen nun eindeutig einer Woche zugeordnet und die Regeln und Berechnungen zur Höchstarbeitszeit eindeutig angewendet werden.

Weitere Anwendungsbereiche und Präzisierungen

Neben den erläuterten Anpassungen wurden zusätzlich folgende Themen präzisiert:

  • Medizinische Eignungsuntersuchung bei dauernder Nacharbeit
  • Gemeinsame (vereinfachte) Eignungsuntersuchung mit denen des Verkehrsrechts
  • Verteiler Negativum (Keine Zustellung der Ergebnisse an das SECO bei medizinischen Untersuchungen)
  • Aufbewahrung und Einsichtsrecht der Kontrollorgane

Was bedeutet dies für Ihre Abacus Zeiterfassung?

Die beschriebenen Konkretisierungen können (müssen aber nicht) dazu führen, dass Anpassungen bei der Berechnung der Höchstarbeitszeit vorgenommen werden müssen. Sofern die Arbeitswoche in Ihren Abacus Zeitkonten abweichend definiert wurde, muss hier eine Anpassung erfolgen.

Darüber hinaus muss geprüft werden, inwiefern die Mitarbeiter bei Dienstreisen eine Möglichkeit benötigen, die Reisezeit adhoc von Unterwegs zu erfassen. Für diese Szenarien bietet sich die Einführung der AbaClik Mobile App an, die die verschiedenen Zeitzonen im Standard unterstützt.

Wir beraten Sie gerne hinsichtlich notwendiger Anpassungen in Ihrem Abacus Zeiterfassungssystem und stehen Ihnen mit unserem Know-how aus zahlreichen Einführungsprojekten jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.

Kontaktieren Sie uns für eine unverbindliche Anfrage!

Abacus Version 2020

Blog Einleitungstext: Erfahren Sie mehr über die wichtigsten Neuerungen der Abacus Version 2020!

Abacus Version 2020


 

 

 

 

Was erwartet Sie im Jahr 2020?

Erfahren Sie mehr über die wichtigsten Neuerungen der Abacus Version 2020!

Kontaktieren Sie uns für eine unverbindliche Anfrage!

Einführung Abacus Zeitwirtschaft und digitaler Spesenprozess

Blog Einleitungstext: Zeitwirtschaft und digitaler Spesenprozess – Muss das sein? Die Antwort lautet an dieser Stelle klar: JEIN Seit Arbeitgeber grundsätzlich dazu verpflichtet wurden eine gesetzeskonforme Zeiterfassung zu führen, und dies auch immer häufiger durch das SECO kontrolliert wird, sehen sich immer mehr Firmen damit konfrontiert eine digitale Zeiterfassung einzuführen und bestenfalls damit auch direkt einen Meilenstein in Sachen Digitalisierung von Geschäftsprozessen zu legen. Ganz konkret wird gefordert, dass Dauer und Beginn der täglich geleisteten Arbeit, die Pausen und die wöchentliche Arbeitszeit (mit Überstunden) ersichtlich sind.
Blog Startseite Texteinleitung: Zeitwirtschaft und digitaler Spesenprozess – Muss das sein? Die Antwort lautet an dieser Stelle klar: JEIN

Einführung Abacus Zeitwirtschaft und digitaler Spesenprozess


 

 

 

 

Zeitwirtschaft und digitaler Spesenprozess – Muss das sein?

Die Antwort lautet an dieser Stelle klar: JEIN

Seit Arbeitgeber grundsätzlich dazu verpflichtet wurden eine gesetzeskonforme Zeiterfassung zu führen, und dies auch immer häufiger durch das SECO kontrolliert wird, sehen sich immer mehr Firmen damit konfrontiert eine digitale Zeiterfassung einzuführen und bestenfalls damit auch direkt einen Meilenstein in Sachen Digitalisierung von Geschäftsprozessen zu legen.

Ganz konkret wird gefordert, dass Dauer und Beginn der täglich geleisteten Arbeit, die Pausen und die wöchentliche Arbeitszeit (mit Überstunden) ersichtlich sind.

Wer die Wahl hat, hat die Qual

In den seltensten Fällen gehört die Evaluation von geeigneten Softwaretools jedoch in den Arbeitsbereich der HR-Abteilung geschweige denn, dass für solche Themen ausreichend Zeit geopfert werden kann. Dies führt dazu, dass oft Tools von Firmen eingesetzt werden, die beispielsweise den auffallendsten Marketingauftritt besitzen.

An dieser Stelle die gute Nachricht für Abacus-Lohnkunden: Die Abacus Lösung für Zeit- und Spesenerfassung deckt die regulatorischen Anforderungen vollständig ab und kann mit mithilfe von Webtechnologien auf mobilen Devices genutzt werden. Es besteht eine nahtlose Integration in die Lohnbuchhaltung und andere HR-Tools von Abacus.

Erst kommt die Pflicht…

Und zwar die Zeiterfassung. Aber auch hierbei stehen den Kunden flexible Möglichkeiten zur Verfügung die Arbeitszeit zu erfassen und beispielsweise gleichzeitig auf bestimmte Projekte oder Kostenstellen zu rapportieren inklusive automatischer Übergabe in eine Fakturierung.

Auch die Frage wie oder womit wird die Zeit erfasst, kann zu einem gewissen Teil vom Mitarbeiter selbst entschieden werden. Es steht neben einem Mitarbeiterportal als Browserlösung auch eine Mobile App für Android und IOS zur Verfügung.

Man kann die Einführung der Zeiterfassung also auch als Chance betrachten, um Geschäftsprozesse zu digitalisieren und die Effizienz nachhaltig zu steigern.

Dann kommt die Kür

In diesem Fall die digitale Spesenerfassung. Mit der Spesenerfassung über die Mobile App AbaClik3 hat Abacus die Messlatte für Konkurrenten hinsichtlich des digitalen Spesenprozesses sehr hoch gelegt. Mit der App erfolgen alle Buchungen in Echtzeit und es wurde endlich das lästige Thema der Belegübergabe intelligent gelöst.

Erfasst ein Mitarbeiter Spesen, kann er einfach den Beleg mit der Smartphone Kamera fotografieren und das System liest die meisten Informationen wie MWSt-Code etc. bereits aus. Der so erfasste Spesenantrag wird dann automatisch dem ermittelten Vorgesetzten oder Visumsverantwortlichen übergeben und dieser erhält den Antrag – auch wiederum in der App. Dabei können beliebig komplexe und mehrstufige Visierungsszenarien abgebildet werden und die Ergebnisse aus dem Spesenprozess fliessen automatisch in die Lohnbuchhaltung.

Damit Sie sich nicht aufs Glatteis begeben, beraten wir Sie gerne hinsichtlich der Einführung einer Zeit- und Spesenerfassung und stehen Ihnen mit unserem Know-how aus zahlreichen Einführungsprojekten jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.

Kontaktieren Sie uns hier!

QR-Code Einführung

Blog Einleitungstext: Ab 1. Juli 2020 wird der bestehende Einzahlungsschein mit der neuen QR-Rechnung schweizweit eingeführt. Erfahren Sie mehr!

QR-Code Einführung 2020


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sind sie bereit für die neue QR Rechnung?

Zurzeit existieren verschiedene Formen des Einzahlungsscheins. Diese werden zukünftig durch einen einheitlichen Einzahlungsschein mit QR-Code abgelöst. Somit wird ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Digitalisierung gestartet. Die QR-Rechnung wird per 1. Juli 2020 in der Schweiz eingeführt. Es wird demzufolge eine Parallelphase für die orangen/roten Einzahlungsscheine und der QR-Rechnung geben. Das Enddatum für die alten Einzahlungsscheine wird von der Schweizerischen Post AG erst nach der Einführung der QR-Rechnung bekannt gegeben.

Veränderungen für Rechnungsempfänger

  • Der QR-Code enthält alle zahlungsrelevanten Daten
  • Neue Zahlungsreferenzen: QR-Referenz / Kreditoren-Referenz
  • Kontonummern-Formate: Nur noch IBAN oder QR-IBAN

Vorteile als QR-Rechnungsempfänger

  • Vereinfachte Rechnungsverarbeitung: Ein QR-Code für alle Zahlungsarten und Zahlungsreferenzen. Einfache und sichere Erfassung der Zahlungsdaten im Swiss QR-Code
  • Alle Zahlungsinformationen integriert im Swiss QR-Code: Erhöhung der Automatisierung beim Kreditorenprozess. Verbesserte Datenqualität dank mehr und präziseren Informationen in standardisierter Form
  • Weniger Fehler beim Einlesen: Die Möglichkeit, alle zahlungsrelevanten Daten aus dem Swiss QRCode zu scannen, bietet eine effizientere Zahlungsabwicklung
  • Spart Zeit und Geld, weil weniger manueller Aufwand: Dank durchgehend automatisierter Zahlungsreferenzen vom Auftraggeber bis zum Empfänger
  • Digital und beleghaft: Die QR-Rechnung unterstützt beides: digitale Zahlungen und Zahlungen auf dem Postweg oder am Postschalter

Neue Einzahlungsschein-Arten

Die neuen QR-Code Einzahlungsscheine enthalten ebenso einen Empfangsschein und einen Zahlungsteil. Es gibt drei verschiedene Arten von Einzahlungsscheinen mit QR-Code: QR-Rechnung mit zwingender Referenzzeile und QR-IBAN (Ersatz oranger ESR) Als Kontonummer wird zwingend eine QR-IBAN benötigt, diese ersetzt die 9-stellige Teilnehmernummer. Sie unterscheidet sich von einer gewöhnlichen IBAN-Nummer nur dadurch, dass an der 5-10 Stelle eine Clearingnummer in Bereich 30’000-31’999 enthalten ist. Zusätzlich zur QR-IBAN ist die 27-stellige Referenznummer zwingend. Den vollen Beitrag können Sie hier lesen.

Kontaktieren Sie uns für eine unverbindliche Anfrage!

 

Weitere Beiträge ...

  • 1
  • 2

ARCON Informatik AG

Hinterbergstrasse 24
CH-6312 Steinhausen/Zug
+41 41 749 10 00
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

Teamviewer   TeamViewer

291px linkedin logo   LinkedIn

 

AGB      Datenschutz       Impressum